Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Zu Gast im „Schublade(n)“

Im Hofladen: Tilo Kummer, Almut Hopf, Hartmud Gießler
Am Pavillon

 

Pünktlich mit den ersten Vorboten des heran nahenden Winters folgte Landtagsabgeordneter Tilo Kummer kürzlich einer Einladung des Biowald e.V. nach Heubach.

„Schublade(n)“ heißt das kleine Domizil in der Breitscheid- Straße, in welchem Hartmud Gießler und Almut Hopf dem Abgeordneten das Konzept des Vereins für das Areal am Pavillon vorstellten. Der Hofladen gehört zu jenen Projekten, welche Biowald e.V. im Bestreben, einen neuen Generationentreff für den kleinen Ort zu schaffen, bereits umgesetzt hat. Hier werden regionale Produkte wie Honig oder Kräuter, aber auch Spielzeug und Schnitzwerk angeboten. Unmittelbar angrenzend: ein kleiner, aber feiner Spielplatz, welcher auch gut angenommen wird. Für diesen, die ebenfalls vorhandene Seilbahn und allerhand andere Bewegungsmöglichkeiten bietet das Hoflädchen auch Leihgeräte an.

Teil des nach Auffassung von Biowald e.V. umzugestaltenden Areals ist auch der inzwischen revitalisierte Pavillon. Unter anderen meteorologischen Bedingungen ist der Aufenthalt hier durchaus angenehm. Folgerichtig fanden hier in der jüngeren Vergangenheit bereits wieder öffentliche Veranstaltungen statt. Um es so weit zu bringen, bedurfte es einiger Anstrengungen und finanzieller Mittel. Umso dankbarer ist der Verein Tilo Kummer, dass vom Freistaat Lottomittel in Höhe von 4000 Euro zur Verfügung gestellt werden konnten. Der Abgeordnete hatte sich dafür eingesetzt.

Dennoch, daraus machten Gießler und Hopf keinen Hehl, bedürfen eine dauerhafte Sicherung des Pavillons und die Umsetzung weiterer Vorhaben des Vereins noch großer Anstrengungen und weiterer finanzieller Mittel. So liebäugeln beide noch mit der Idee von einem Streichelzoo und dem Aus- und Umbau der Minigolf- Anlage. Kummer erklärte sich seinerseits bereit, die Initiativen dazu auch weiterhin zu begleiten.

Günstig gelegen ist der Generationentreff allemal: In unmittelbarer Umgebung liegt auch ein großes Hotel. Den dort übernachtenden Touristen dürfte der sich entwickelnde Anziehungspunkt nicht verborgen bleiben, was für zusätzliche Nutzer sorgen sollte.