Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

MG

Erfolgreiche Sportler erhielten Unterstützung durch Alternative 54 e.V.

Tilo Kummer mit jungen Sportlern und Kai Michaelis
Mit 450 Euro unterstützt Alternative 54 e.V. in diesem Jahr die Special Olympics- Mannschaft der Stiftung "Rehazentrum Thüringer Wald"

Schon traditionell kann die Stiftung „Rehabilitierungszentrum Thüringer Wald“ nach Beendigung der alljährlichen Special Olympics auf eine respektable Medaillenausbeute seiner Starter verweisen. Das war auch 2018 nach den in Kiel stattfindenden Sportwettbewerben nicht anders. Immerhin 24 Sportler reisten mit ihren Betreuern an die Ostsee.

Die Teilnahme der Schleusinger Athleten an diesen anspruchsvollen Wettkämpfen will finanziert sein, weshalb die Stiftung auch immer wieder auf Spender angewiesen ist. Einer dieser Spender ist der Verein „Alternative 54“ e.V. Der Verein ist benannt nach dem Artikel 54 der Thüringer Landesverfassung, welcher die umstrittene alljährliche automatische Diätenerhöhung der Landtagsmitglieder festschreibt. Gegen diesen lohn- und inflationsunabhängigen Automatismus hatte die Linke einst erfolglos vor dem Verfassungsgericht geklagt. Aus Protest gründeten die linken Parlamentarier dann ihren Spendenverein. Seitdem vergibt dieser aus den Diätenerhöhungen finanzielle Zuwendungen an Vereine, Verbände und soziale Projekte in vielen Bereichen. Immer wieder konnten in den vergangenen Jahren so auch die Sportler der Schleusinger Einrichtung unterstützt werden.

Zu diesen zählen auch Melanie Göpfert und Katrin Kerkau. Letztere konnte in Kiel 2 Silbermedaillen im Tischtennis einheimsen, während Göpfert Gold und Silber im Radsport eroberte. Sie startet auch in Wintersportarten. Die beiden jungen Frauen nahmen kürzlich gemeinsam mit Geschäftsführer Kai Michaelis die diesjährige Spende in Höhe von 450 Euro aus den Händen von Tilo Kummer entgegen.

Dieser sicherte die Unterstützung von „Alternative 54“ auch für künftige Projekte zu. Michaelis plädierte bei dieser Gelegenheit für eine engere Strukturierung der bisher bestehenden Verbände im Bereich des Behindertensports. Außerdem kündigte er an, die Förderung der Stiftung im Sportbereich künftig auf bestimmte Sportarten konzentrieren zu wollen, um die hier erzielten Erfolge zu verstetigen.