Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

MG

Alternative 54 e.V. unterstützt Schillerverein Bauerbach

Freude bei den Schillerfreunden
Mit 400 Euro unterstützt Alternative 54 e.V. die diesjährigen Projekte des Schillervereins Bauerbach. Landtagsabgeordneter Tilo Kummer übergab die Summe jetzt.

Im Grabfeld liegt die gleichnamige Gemeinde, zu deren Ortsteilen auch Bauerbach gehört. Die kleine Ortschaft zeichnet sich durch ein reges Vereinsleben aus. Dazu trägt auch der Schillerverein Bauerbach/ Thüringen e.V. bei.
Der Schillerverein Bauerbach erhielt kürzlich eine finanzielle Zuwendung in Höhe von 400 Euro von „Alternative 54“ e.V. Für den Spendenverein der linken Landtagsfraktion, der seit seiner Gründung bereits über 1,2 Millionen Euro aus den Diäten seiner Mitglieder an Vereine und Projekte in Thüringen vergeben hat, übergab der Landtagsabgeordnete Tilo Kummer die Zuwendung. Im Beisein weiterer Vereinsmitglieder nahm die Bauerbacher Ortsteilbürgermeisterin Rosemarie Fickel diese entgegen.

Sie dankte Kummer und erinnerte daran, dass auch schon andere Bauerbacher Vereine in der Vergangenheit durch die Abgeordneten der Linken Unterstützung erfahren hatten.

Verwendung finden die jetzt übergebenen Mittel für das Projekt „Belebung der Altenhilfe- Teilhabe, Kultur, Bildung und Geselligkeit 2018“. Mit einer ganzen Reihe von Einzelmaßnahmen versucht die kleine Ortschaft damit dem demografischen Wandel auf ganz eigene Weise Rechnung zu tragen. Den Abschluss des altersgerecht angelegten Veranstaltungszyklus soll die Weihnachtszeit bilden. Vorgesehen sind neben einer gemeinsamen Weihnachtsfeier auch Bastel- und Backnachmittage.

Die rührige Kommunalpolitikerin ließ es sich auch nicht nehmen, dem Landtagsabgeordneten weitere Projekte für die nahe Zukunft ans Herz zu legen. Denn das kommende Jahr haben die Schiller- Freunde schon fest im Blick. Immerhin jährt sich der Geburtstag des Dichters Friedrich Schiller, um dessen Werk sich im Ort Bauerbach wie auf der dortigen Naturbühne (fast) alles dreht, 2019 zum 160. Mal. Aus diesem Grund ist auch eine eigene Bauerbacher Filmproduktion beabsichtigt.

Außerdem steht die Sanierung des heimischen Schillermuseums an.

Natürlich kamen bei Kaffee und Kuchen anschließend auch noch viele andere Themen, welche die Bauerbacher bewegen, zur Sprache.