14.09.2014: Wahl zum Thüringer Landtag

Liebe Wähler_innen,

mit Ihrer Zweitstimme werden Sie am 14. September darüber entscheiden, ob es in Thüringen einen Politikwechsel geben und Bodo Ramelow der erste LINKE Ministerpräsident wird. Auch mit Ihrer Erststimme in Ihrem Wahlkreis können Sie deutlich machen, dass Thüringen eine sozial gerechte und transparente Politik braucht, die Menschen beteiligt, allen ermöglicht, am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben, und jungen Menschen Zukunftsperspektiven eröffnet – eine Politik, für die ich mich auch in meinem Wahlkreis einsetzen möchte. Dafür bitte ich persönlich um Ihre Unterstützung und um Ihre Stimme für DIE LINKE.

Tilo Kummer


"Wann, wenn nicht jetzt." - Wahlprogramm der Partei DIE LINKE zur Landtagswahl

 

DIE LINKE. Thüringen auf Twitter

Tweets


DIE LINKE

8h DIE LINKE
@dieLinke

Antworten Retweeten Favorit Das macht Mut für die Herausforderungen der Zeit: 1.000 neue Mitglieder seit dem Wochenende. Und jetzt du? die-linke.de/mitgliedwerden #linke


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

Linksfraktion Thl

9h Linksfraktion Thl
@Linke_Thl

Antworten Retweeten Favorit Sofortinformation zur Landtagssitzung vom 27. bis 29. September dlvr.it/PqXvR8 #linke


Retweeted by DIE LINKE Thueringen

 

DIE LINKE. Thüringen Vernetzt

 

Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger,

seit 15 Jahren setze ich mich im Landtag vor allem für den Schutz unserer Umwelt, für die Interessen der Land- und Forstwirtschaft sowie für die Unterstützung der Bevölkerung im ländlichen Raum ein. Oft fehlte es an politischen Mehrheiten, wenn es um den Kampf gegen die Werraversalzung, die Kritik an völlig überzogenen Anforderungen zur Behandlung häuslichen Abwassers oder den Einsatz für den Erhalt von Stauseen, etwa in Haina, geht. Dafür, das ich mich auch weiterhin für meine politischen Ziele im Thüringer Landtag einsetzen darf, möchte ich mich an dieser Stelle bedanken. Allen Wählerinnen und Wählern, allen Unterstützerinnen und Unterstützern gilt an dieser Stelle mein besonderer Dank auch dafür, das sie mit dem Ergebnis der Wahl am 14.September den Weg für neue politische Mehrheiten in Thüringen eröffnet haben.


Zur meiner Person:


1968 wurde ich in Dessau geboren. Nach zwei Jahren im Wachregiment studierte ich an der Humboldt-Universität Berlin und schloss 1995 als Diplomfischerei-Ingenieur ab. Seitdem lebe ich in Gerhardtsgereuth. Hier habe ich eine Zoohandlung betrieben, bis ich 1999 Landtagsabgeordneter wurde. Gegenwärtig bin ich Vorsitzender des Ausschusses für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz. Darüber hinaus bin ich nebenberuflich als Land- und Forstwirt tätig.
Mein ehrenamtliches Wirken ist mir ein besonderes Anliegen, als Mitglied im Kreistag und im Stadtrat Hildburghausen beispielsweise kann ich Probleme vor Ort direkt anpacken und lösen. In Vereinen bin ich ebenfalls aktiv, u.a. als Vorsitzender des Hildburghäuser Theatervereins, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins „Alternative 54“ und Leiter des Fachausschusses Umwelt der Thüringer Naturfreunde e.V.
Als Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft Agrarpolitik der LINKEN bringe ich meine Erfahrungen auf Bundesebene ein.
Ich bin verheiratet und habe 2 Töchter.

Aus dem Pressebereich im Thüringer Landtag
22. September 2017 Tilo Kummer/Umwelt-Landwirtschaft

Massive Kosten der Altlasten-Sanierung werden Thema im Landtag: Bund muss Verantwortung übernehmen

Die rot-rot-grünen Koalitionsfraktionen beantragen gemeinsam eine Aktuelle Stunde mit dem Titel "Treuhand-Altlasten bei Kali-Fusion: Bundesregierung muss Verantwortung unternehmen" für die bevorstehende Landtagssitzung. Dazu erklären die UmweltpolitikerInnen Tilo Kummer (DIE LINKE), Dagmar Becker (SPD) und Roberto Kobelt (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN): Mehr...

 
21. September 2017 Umwelt-Landwirtschaft/Tilo Kummer

Neue Hoffnung, Kosten für Kali-Altlasten zu reduzieren

Die Zulassung der Berufung im Kali-Altlastenstreit durch das OVG eröffnet aus Sicht des LINKE-Umweltpolitikers Tilo Kummer die Möglichkeit zur erheblichen Kostenreduzierung für das Land. „Der Freistellungsvertrag zwischen Thüringen und dem Bergbauunternehmen K+S enthält viele Zugeständnisse des Landes, die nichts mit dem Umweltrahmenrecht als... Mehr...

 
30. August 2017 Tilo Kummer/Umwelt-Landwirtschaft

CDU verhindert Moratorium zu Kleinkläranlagen

Die Thüringer Landesregierung arbeitet an einer umfassenden Neufassung des Thüringer Wassergesetzes. Damit soll u. a. im ländlichen Raum das Solidarprinzip in der Abwasserentsorgung wieder eingeführt und die von der CDU 2009 geschaffene Regelung, Bürger zum Bau von Kleinkläranlagen zu verpflichten, beendet werden. Da für die sehr komplizierte... Mehr...